Sex! Jeder tut es, keiner spricht darüber. Neben Geld und Trauer, wohl eines der Nummer eins Tabuthemen. Lass uns hier einmal ordentlich brechen. Denn seien wir mal ehrlich, Sexualität beschäftigt doch jeden einzelnen von uns, auch dich! Wie können sich sexuelle Bedürfnisse in der Trauer verändern und welche Möglichkeiten hast du, mit dieser Veränderung umzugehen? Lass uns also loslegen und erforschen…

Der sexuelle Trieb des Menschen ist beim Großteil der Menschen natürlich angeboren, so wie auch unser Hunger- oder unser Durstgefühl. Kommt dann ein einschneidender Todesfall daher, kann sich diese Sexualität grundlegend verändern. Dabei muss man zwei Kategorien unterscheiden:

  1. Tod des Partners/der Partnerin
  2. Tod eines anderen Familienmitgliedes/Bekannten/Freunden

Partnerverlust

Hier bricht die Sexualität mit dem Tod des Partners/der Partnerin ganz plötzlich ab. Ein Grundbedürfnis, eine Gewohnheit, eine Vertrautheit, die nicht mehr auszuführen geht und ganz viel Sehnsucht nach Nähe und Geborgenheit mit sich bringt. Denn wir leben in einer monogam geprägten Gesellschaft, in der vorrangig anerkannt ist, dass jeder einen Partner/eine Partnerin hat und nur mit dieser partnerschaftlich zusammenlebt, auch sexuell.

Daher ist es auch nicht „normal“ in dieser Gesellschaft, sich kurze Zeit später mit anderen Menschen sexuell zu „trösten“. Es wird bei uns nicht gerne gesehen und schnell verurteilt. Was aber ist in der Trauer „normal“ und ab wann darf ich wieder sexuell aktiv sein? Und mit wem? Darf es ein Fremder sein? Oder eine neue Liebe, die so plötzlich da ist, wie die andere gerade gestorben ist? Oder darf ich mich denn selbst berühren und dann mit mir selbst sexuell aktiv sein? Und kommt dann nicht das schlechte Gewissen? Und kommt das nicht immer, egal, was ich mache?

Eine junge Witwe hatte mir einmal gesagt: „Verdammt, ich hatte soooo große Sehnsucht auf körperlichen Kontakt, auf Berührung, auf Sex. Ich wollte mich endlich wieder lebendig spüren. Und bin dann mit einem Mann, den ich anziehend fand ein Jahr später ins Bett gestiegen. Und es war grauenvoll und voll von schlechtem Gewissen, aber auch so verdammt toll und geil.“

Darf also nicht beides an Gefühlen dann da sein? Muss es denn immer nur die eine Reaktion sein oder kann ich Freude und Traurigkeit nicht gleichzeitig fühlen dürfen?

Andere wiederum verbieten sich jegliche Lust. Sie unterdrücken, kämpfen dagegen an, wegen des schlechten Gewissens. Darüber sprechen kann jedoch keiner von ihnen, denn sie alle werden verurteilt, egal was sie tun. Und das ist traurig, macht den betroffenen Menschen nachdenklich und fördert somit natürlich das eigene schlechte Gewissen.

Ich selbst habe nicht meinen Partner verloren, aber ein guter Artikel über Sex nach Partnerverlust geht hier auf diese Fragen noch weiter ein. Und auch mit Silke, die ihren Partner verloren hatte, habe ich im Interview das Thema kurz angesprochen.

Ein kleiner Tipp am Rande. Eine Masseurin hat mir einmal erzählt, dass Lomi Lomi Massagen bei Partnerverlust sehr förderlich sein können, um wieder den eigenen Körper zu spüren und auch die eigene Sexualität aktivieren können.


Du möchtest jeden Montag, bewegt (gedanklich oder körperlich) in die Woche starten und alles Neue rund um SeelenSport als Erste(r) erfahren. Dann trage dich hier ein und erhalte noch ein kleines Geschenk für deine Trauer:

Du kannst dich jederzeit wieder austragen.


Tod eines anderen (Familien)Mitgliedes

Anders sind die sexuellen Bedürfnisse und deren Veränderung, wenn ein anderes Familienmitglied stirbt. Mit dem verstorbenen Menschen selbst gab es keine sexuelle Beziehung und doch zieht auch dieser Tod fast immer gravierende Veränderungen mit sich. Meine persönliche kannst du nun lesen…

Kann ich jemals wieder Sex haben?

Meine Schwester ist am 13. September 2013 von heute auf morgen verschwunden. 2 Wochen haben wir sie gesucht. In diesen zwei Wochen sprang mein Kopf zwischen Angst und Hoffnung permanent hin und her. Ich war damals in einer Beziehung. Ich konnte kaum mit meinem Partner reden. Aber ich wollte Sex. Am liebsten dauernd. Nicht, weil ich Lust drauf hatte. Nicht, weil es schön war. Einfach nur, um nicht diese Verzweiflung spüren zu müssen, um mich abzulenken, um mich abzureagieren. Ich hatte mich geschämt, ich war nicht mehr ich selbst. Ich wusste nicht mehr, wer ich war und was alles noch auf mich zukommen würde.

Dann kam die Nachricht. Meine Schwester wurde ermordet. Erwürgt vom eigenen Freund, kurz nachdem sie mit ihm ein letztes Mal angeblich Sex hatte. Und da war es vorbei. Ich konnte nicht mehr Sex haben. Jedes Mal, wenn mein damaliger Freund und ich uns nur ein wenig annäherten, fiel ich in eine Panikattacke. Ich hatte immer Angst, dass mir das gleiche passieren würde oder die letzten Stunden meiner Schwester kamen mir in den Sinn. 

Und dann waren da noch diese Schuldgefühle. Dass ich an allem Schuld sei, dass ich mir keine Sexualität erlauben dürfte, wenn meine Schwester doch dabei sterben musste.

Ich begann mich zu hassen, meinen Körper abscheulich zu empfinden, jeglicher Berührung aus dem Weg zu gehen. 

Ich fragte mich, ob ich jemals wieder Sex haben könnte, wie früher? Darüber reden konnte ich nicht, mit niemandem, nicht am Anfang. Ich hatte Angst, niemand würde mich verstehen.

Mit meinem Freund hatte es nicht lange gehalten. Wie es dazu kam, was passiert war, kannst du bald in meinem Buch lesen.

Und die Angst vor Männern wurde größer, denn je. So groß, dass ich begonnen habe, stattdessen mit Frauen sexuell in Kontakt zu kommen.

Ich sehnte mich nach Berührung, nach Liebe, nach Geborgenheit, nach Nähe. Natürlich funktionierte auch das nicht. Ich hatte mich von Grund auf verloren und dazu meine Sexualität. 

Meinen persönlichen Weg rund um den SeelenSport, erfährst du in meinem Bestseller Larissas Vermächtnis!
Lass dich inspirieren und ermutigen, deinen eigenen Weg zu gehen!

Du möchtest eine Leseprobe?

Hier entlang!

Sexualität wiedergefunden

Heute habe ich sie wieder gefunden, neu entdeckt… Welche Schritte ich gegangen bin, habe ich hier nun zusammen gefasst für dich, als Möglichkeiten für dich:

  • Du darfst alles, solange es niemanden verletzt, auch dich selbst nicht! Du hast Lust mit deinem Partner kurze Zeit nach dem Tod Sex zu haben? Erfreue dich an dieser Lust, nütze sie als Kraftpunkt und Möglichkeit Gefühle auszudrücken und dich zu spüren. Du hast keine Lust? Auch gut. Tue nichts, wozu du nicht bereit bist.
  • Lerne deinen Körper neu kennen! Durch die Trauer hast du ein Stück weit die Kommunikation mit ihm verloren und weißt nicht mehr, wie er sich anfühlt. Entdecke ihn neu, nur für dich alleine. Streichle, berühre, fühle, lass all deinen Gefühlen Raum und Zeit und spüre die Lebendigkeit deiner persönlichen Sexualität, die noch irgendwo in dir schlummert. Ein Buch über den weiblichen Körper und Orgasmus findest du hier! (über den männlichen kann ich leider nichts sagen)
  • Lass dich von außen nicht stressen! Nicht von Bekannten, nicht von Freunden, auch nicht von mir. Bleibe ganz bei dir selbst und gehe in deinem Tempo. Du wirst spüren, wenn du bereit bist für Sexualität, neue Bekanntschaften oder sonstiges.
  • Wundere dich nicht über Heulattacken vor/während/nach dem Sex! Sexuelle Aktivität heißt intensive Körperarbeit, fast wie beim Sport. Der Blutdruck steigt, das Herz rast, du atmest schneller. Das löst genauso einen Gefühlsschwall aus, der in einem Lachflash oder aber einem Tränenmeer enden kann. Alles ganz normal.
  • Sprich über deine Sexualität! Schäme dich nicht für deine Lust/Unlust und sprich mit eng vertrauten Menschen, wie Freunden oder suche dir Therapeuten/Begleiter, die zuhören und dich ernst nehmen. Kommuniziere auch offen gegenüber deinem Partner, nur so könnt ihr gemeinsam diesen Weg gehen. Alles rein zu fressen, wird nichts lösen und nur noch schlimmer machen.
  • Bewege dich/Trainiere! – Kräftige bewusst deinen Körper, um auch so wieder in Bewegung zu kommen und einen Zugang zu deiner Sexualität zurück zu finden. Du wirst sehen, wie viel das verändern kann. Starte am besten gleich mit dem SeelenSport Online Programm durch und bewege gleichzeitig deine Gefühle noch dazu 😉

Literatur zum Thema Sexualität

In der Leidfadenreihe erschien dieses Buch, das alles rund um Sexualität und Trauer behandelt und auch dieses Heft, das ebenfalls auf die Thematik eingeht.


Inwiefern hat sich deine Sexualität verändert? Brich das Tabu und erzähle von deiner Erfahrung in den Kommentaren!