Weihnachtliche Affirmationen

Früher dachte ich immer Affirmationen seien etwas Esoterisches und ein leeres Wortspiel, das mir nicht wirklich helfen kann. Doch ich wurde eines Besseren belehrt und besonders zur Weihnachtszeit nütze ich die Kraft von Affirmationen, um gestärkt mit meiner Trauer durch diese weihnachtliche Zeit zu kommen. Denn ich verwende sie in abgeschwächter, angepasster Form. Nur dann fühlen sie sich auch gut an. Du wirst sehen, was sie in dir bewirken können. Hier habe ich drei weihnachtliche Affirmationen für dich!

Sprache bildet unsere Realität. Was wir über uns denken und uns immer wieder sagen, glauben wir dann schnell, auch wenn es gar nicht der Tatsache entspricht. Man spricht hier von negativen Glaubenssätzen, die jeder Mensch von uns hat. Als Trauernde haben wir oft besonders hartnäckig damit zu kämpfen. Da laufen negative Schleifen ab, wie “Ich schaff das nie”, “Ich kann das nicht”, “Ich bin so schwach”, “Ich darf nicht traurig sein” etc. Sie hindern uns gesund durch unseren Trauerprozess zu gehen.

Die Weihnachtszeit ist besonders herausfordernd für uns Trauernde. Dann brauchen wir umso mehr neue, positive Glaubenssätze, die diese negativen durchbrechen und uns mutiger werden lassen. Hier meine Top-Drei:

Affirmation 1

Ich finde meinen Weg für diese Weihnachtszeit

Angst, Unsicherheit und Sorgen darüber, wie du diese Weihnachten durchstehen sollst überschatten meist alles andere. Besonders dann, wenn es das erste Weihnachten nach dem Verlust ist. Wie wird es wohl sein? Was kommt auf dich zu? So viele Fragen und keine Antworten. Dann kann dir vielleicht genau diese Affirmation helfen ins Vertrauen zu kommen, dass alles so kommt, wie es kommt und dann auch “gut” ist, sogar wenn es das gerade gar nicht ist.

Affirmation 2

Jedes meiner Gefühle hat seine Berechtigung und darf gefühlt werden

Manchmal kann es trotz der Trauer passieren, dass wir etwas lustig finden und uns gerade gut fühlen. Das löst schnell ein schlechtes Gewissen in uns aus und wir zerstören das gute Gefühl, obwohl genau dieses uns ein bisschen Kraft zwischendurch geben kann. Andersherum ist es aber genauso. Weihnachten ist, da muss man doch gut drauf sein und glücklich sein, oder? Trauern können wir doch danach wieder? Tja, so funktionieren Gefühle nicht. Sie lassen sich nicht lange verdrängen und bahnen sich ihren Weg.

Du musst also gar nichts und schon keinesfalls einer gesellschaftlichen Vorgabe dienlich sein. Jedes deiner Gefühle darf in dieser besonderen Zeit sein und hat auch seine Berechtigung. Nimm dir diese Affirmation und erinnere dich täglich daran.

Affirmation 3

Ich erlaube mir für meine Bedürfnisse einzustehen

An Weihnachten versucht man es jedem und jeder ständig recht zu machen, außer sich selbst. Wo bleibst du und deine Bedürfnisse? Auf der Strecke! Wenn dir nicht zu feiern zumute ist, dann mach es dir kuschelig zu Hause und sag ab. Wenn du ausgehen willst, dann lass die Sau raus und amüsiere dich. Achte darauf, dass du dich nicht vernachlässigst. Kommuniziere klar und deutlich deine Bedürfnisse, das geht auch ohne dein Gegenüber zu verletzen.

Hole dir die SeelenSport® Übung Sextant, eine kleine Morgenroutine zum Mitmachen und ein Mutmachblatt für deine Trauer!

Jetzt für 0,- Euro holen!