Schuldgefühle trauer

Kaum ein trauernder Mensch bleibt von ihnen verschont. Manche werden jahrelang davon verfolgt, andere sagen sich tagtäglich diese Sätze unbewusst vor. Sie geben das Gefühl, versagt zu haben und ein schlechter Mensch zu sein. Die Rede ist von Schuldgefühlen und Vorwürfen an sich selbst. Sogar ich wurde jahrelang von ihnen gequält, obwohl viele glauben, dass bei einem Mord doch keine Schuldgefühle sein können. Oh doch. Und wie. Welche Schuldgefühle mich verfolgt haben, wie ich mit ihnen Frieden schließen konnte und eine Übung, die dich darin unterstützt dir selbst zu vergeben, findest du folgend im Beitrag und Video.

Die Macht der Schuldgefühle

Hätte ich doch nur mehr zugehört.

Ich bin Schuld, dass sie/er sterben musste.

Wäre ich bloß nicht gegangen.

Warum habe ich nicht so gehandelt?

Warum habe ich das zugelassen?

Ich bin so ein schlechter Mensch und habe in meiner Rolle versagt.

Kommt dir einer dieser Sätze bekannt vor? Quälen dich auch oft Schuldgefühle, Vorwürfe und Selbstzweifel. Fragst du dich, ob du noch normal bist damit? Dann kann ich dir sagen, du bist nicht alleine und ja deine Schuldgefühle gehören leider auch zu deiner Trauer. Wir Menschen tendieren in vielen Situationen dazu, die Schuld entweder anderen Menschen zu zuschieben oder auf uns selbst zu zeigen. Und das in der extremsten Form.

Besonders dann, wenn ein Mensch gestorben ist, werfen wir uns alle möglichen Dinge an den Kopf, die wir doch besser hätten machen können und wie wir all das Geschehene doch verhindern hätten müssen oder zumindest mehr da sein hätten sollen. Sind diese berechtigt? Zu 99 Prozent sage ich nein. Denn du hast dein Bestes gegeben, in diesem Moment, zu dieser Stunde, an diesem Tag und du hast es einfach nicht wissen können. Und das ist auch gut so.

Deine Schuldgefühle spiegeln sogar eher deine Liebe wieder. „Was, wie das denn“, fragst du dich jetzt? Weil du eben diesen Menschen geliebt hast und eigentlich nur das beste für ihn gewollt hast. Deshalb quälst du dich selbst und wirfst dir dein in deinen Augen falsches und schlechtes Handeln vor. Und mit jedem einzelnen Vorwurf machst du dich selbst schlecht, nimmst dir stetig dein Selbstbewusstsein, und somit auch deine Lebensfreude. Denn am Ende hast du das Gefühl, dass du doch nicht verdient hast, hier noch auf dieser Welt zu sein, wenn du doch Schuld an diesem Tod hast oder ein so schlechter Mensch bist. Vorweg kann ich dir sagen, du bist nicht Schuld!!! Möchtest du wirklich derart klein gedrückt weiter durch das Leben gehen oder wird es langsam Zeit, sich ein Herz zu fassen und sich selbst zu vergeben? Du hast es nämlich verdient und genug an Schmerz erlebt, als dass du dich selbst noch belasten musst.

Sich selbst vergeben

Ich habe leicht reden, denkst du jetzt vielleicht. Das Leben meiner Schwester wurde nämlich durch die Hände eines anderen Menschen beendet. Was soll ich hier also von Schuldgefühlen wissen? Ganz viel. Ganz schlimm. Ganz intensiv.

Wie diese genau ausgehen haben, erzähle ich im unten stehenden Video und auch, wie ich irgendwann den Entschluss gefasst habe, mir selbst zu vergeben, für all die Vorwürfe und Handlungen und, was wirklich hinter diesen Gefühlen steckt. Sich selbst zu vergeben ist wahrscheinlich das schwierigste und kraft aufwändigste, das in der Trauerarbeit auf einen wartet. Dennoch ist es möglich und machbar, und vor allem wert sich durch zu kämpfen.

Am Ende des Videos darfst du dich gerne in lockere Kleidung schmeißen und mit mir zusammen die Übung „Das Dreieck“ machen. Sie kräftigt deine Beine und verbessert deine Körperspannung. Zusätzlich schenkt sie dir eine Unterstützung in der Selbst-Vergebung. Denn nur, wer sich selbst vergibt und mit sich im Reinen steht, kann wieder aus vollstem Herzen lachen und Leichtigkeit spüren.

 

Wenn du dich noch genauer mit Schuldgefühlen und anderen Themen rund um die Trauer auseinander setzen möchtest und gleichzeitig deinen Körper stärken willst, dann schau doch bei einem

meiner Workshops

vorbei! Ich freue mich auf dich!


Erzähle mir in den Kommentaren von deinen Schuldgefühlen. Hast auch du manchmal damit zu kämpfen?