Trauer gesicht

Immer wieder treffe ich auf Menschen, die bislang noch nicht mit tiefer Trauer in Berührung kamen. Sie sind schockiert darüber, was meiner Schwester passiert ist. Und sie sind immer wieder überrascht darüber, dass ich lache, sehr viel lache und nicht nur weinend in einer Ecke sitze, wie die meisten sich Trauernde vorstellen. Weil so selten in unserer Gesellschaft das Thema öffentlich angesprochen wird und auch gezeigt wird, verbinden viele Menschen damit schmerzverzerrte Gesichter, geschwollene Augen und tränenüberströmte Wangen. Trauer ist aber viel mehr als nur das. Sie zeigt sich in ganz vielen Facetten und Farben, sie ist nicht nur dieses eine Bild. Dazu habe ich meine Gedanken auf ein Blatt Papier fließen lassen…

Trauer hat viele Gesichter

 

Trauer weint, ja Trauer bedeutet Tränen.

Trauer lacht aber auch.

Trauer kann schreien.

Trauer liebt.

Sie fürchtet sich und hat Angst.

Sie kann ganz still sein aber gleichzeitig unendlich laut.

 

Trauer vermisst und sehnt sich so sehr.

Trauer schmerzt und tut schrecklich weh.

Trauer zwingt dich in die Knie und lässt dich auch wieder aufstehen.

Trauer wütet.

Sie kann ausrasten und zerstören.

Sie kann aber auch heilen und helfen.

 

Trauer glaubt oft schuldig zu sein, ist hingegen frei von jeder Schuld.

Trauer ist starr.

Trauer bewegt sich, zurück und nach vorn.

Trauer kann ausdruckslos sein und beinhaltet gleichermaßen tausende Gefühle.

Sie zeigt sich in deinem Gesicht, in deiner Bewegung, in jedem einzelnen Muskel.

Sie ist all das und noch so viel mehr.

 

Trauer raubt dir deine Kraft und lähmt.

Trauer schenkt Kraft und treibt an.

Trauer macht einsam.

Trauer gibt Verbundenheit.

Sie lässt dich lebendig werden und zugleich innerlich sterben.

Sie ist das Leben.

Sie ist der Tod.

 

Trauer hat viele Gesichter.

So auch Deines.

Deine Trauer.

Dein Gesicht.

Dein Ausdruck.

… deine Regeln!

 


Wie geht es dir mit dem Gesicht der Trauer?