Du steckst vielleicht gerade in einer Lebenskrise, oder hast jemanden verloren und weinst sehr viel. Deine Augen sind dadurch gerötet, geschwollen, brennen und sind nur noch kleine Schlitze. Verweinte Augen sind alles andere als angenehm. Dann habe ich für dich ein paar schnelle Tipps für dich, wie du deine Augen wieder munter machst und ihnen was Gutes tust.

Meine Schwester starb 2013. Meine Güte, was habe ich geweint. Bestimmt 24 Stunden am Tag waren es, manchmal fühlte es sich an, als könnte ich Ozeane damit füllen. Zwischendurch wartete aber der Alltag auf mich, die Arbeit oder die Universität. Doch ich konnte kaum noch aus den Augen sehen, so geschwollen waren sie. Zudem brannten sie noch enorm, dass ich das Gefühl hatte aus ihnen würde Blut fließen.

Weinen aufzuhören oder zu unterdrücken wäre dumm. Denn wir brauchen Tränen, um Verluste zu betrauern und der Körper, um Stresshormone und Toxine rauszuschwemmen. Meine vielen und langen Heulphasen haben dann aber dazu geführt, dass ich mich schlau gemacht habe und nach Lösungen suchte. Und ich wurde schließlich fündig!

Verweinte Augen kühlen – Kalter Löffel

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der absolute Supertrick, der einfach nur gut tut und die Schwellung ein bisschen lindert, ist ein kalter Teelöffel. Mittlerweile liegt eine Handvoll Löffel stets bereit im Kühlschrank… man weiß ja nie, wann die nächste Trauerwelle wieder auf einen zurollt.

Kalte Gurkenscheiben

Auch das kannst du verwenden. Einfach ein paar Minuten auf deine Augen legen und wirken lassen. Du wirst dich danach gleich frischer fühlen. Um den Effekt noch zu verbessern, lege die Scheiben für 10 Minuten ins Gefrierfach.

Teebeutel

Ganz einfach Teebeutel abkochen (am besten Grüner Tee) und dann ein Weilchen in den Kühlschrank legen. Gut ausdrucken und auf die Augen legen. 10 bis 15 Minuten wirken lassen. Grüner Tee enthält Gerbstoffe, die den Stoffwechsel der Lymphdrüsen ankurbeln und somit abschwellend wirken.

Hole dir die SeelenSport® Übung Sextant, eine kleine Morgenroutine zum Mitmachen und ein Mutmachblatt für deine Trauer!

Jetzt gratis anmelden!

Wasser & Tee trinken

Den Tee kannst du natürlich auch trinken, den du dir dafür zubereiten musstest. Denn Flüssigkeit ist wichtig, wenn wir viel weinen. Damit wir weiter gut versorgt sind mit allen wichtigen Mineralien. Gerade wenn es uns nicht gut geht, braucht der Körper besonders viele Nährstoffe. Für verweinte Augen hilft viel zu trinken genauso, damit du gut mit Feuchtigkeit versorgt bist.

Termine absagen

Wenn du dich überfordert fühlst, dir alles zu viel wird und du deine Trauer nicht unterdrücken möchtest, dann sag auch mal Nein zu Terminen, die nicht sein müssen. Du bist nicht verpflichtet es allen recht zu machen (außer dir) in der Trauer. Achte gut auf dich und deine Grenzen und gehe nicht immer drüber. Wir dürfen uns einfach mal rausnehmen, uns auf die Couch legen und geschwollene Augen haben. Punkt!