Verspannungen, Rückenschmerzen, Blockaden in der Hüfte. Oft sind daran nicht nur Bewegungsmangel, körperliche Verletzungen oder gar das Alter Schuld. Gefühle, seelische Verletzungen und Traumata wirken ebenso auf deine Hüfte und deren Muskulatur ein. Wie das genau ausschaut und mit welchen Übungen du seelisch und körperlich in der Hüfte beweglicher und stärker wirst, zeige ich dir im Artikel!

Psoas – Der Muskel der Seele in der Hüfte

Er ist wohl der tiefste Muskel unserer Körpers, der Ilio Psoas. Durch die Verbindung zwischen dem Oberschenkelknochen, der Hüfte und der Lendenwirbelsäule sorgt er dafür, dass wir uns in der Hüfte beugen, das Bein hochheben können. Er verbindet damit den Oberkörper mit dem Unterkörper und ist essentiell für eine ganzheitliche Bewegung des Körpers.

Eine genaue Vorstellung, wo in etwa die Muskelgruppe Ilio Psoas liegt, findest du hier.

Wenn wir starke Gefühle über einen längeren Zeitraum spüren, diese körperlich nicht ausdrücken, stattdessen verdrängen, können sie sich im Körper festsetzen. Sie steigern dadurch den Muskeltonus, welcher sich durch hohe Anspannung verkrampft und verkürzt. Besonders Angst und Traurigkeit sammeln sich darin, weil sie aus natürlichem Impuls heraus den Ilio Psoas vermehrt aktivieren: Du ziehst deinen Körper zusammen, machst dich klein, um dich zu schützen und spannst unbewusst diesen Muskelteil verstärkt an. Dauerhaft macht uns das krank. Rückenschmerzen entstehen, aber auch Bauchschmerzen, Probleme mit der Blase sind keine Seltenheit.

Wut sitzt fest, wenn sie verdrängt wird und körperlich ausdrucksschwache Gefühle, wie Schuldgefühle, sorgen automatisch für eine größere Anspannung dieser Muskulatur.

Weitere Ursachen für Verspannungen in der Hüfte

Unser (falsches) Sitzverhalten spiegelt sich in Folgen körperlicher Beeinträchtigungen wider. Viele klagen über Rückenschmerzen, haben früh Bandscheibenvorfälle. Wir haben einen Bewegungsapparat und keinen Spritzapparat. Trotzdem sitzen die meisten von uns fast ausschließlich den ganzen Tag über. Beim Frühstück, im Büro, beim Mittagessen und Abendessen, auf der Couch. Dazwischen kurze Spaziergänge zum Lift oder Auto/Bus. Das reicht dem Körper natürlich nicht aus. Er braucht mehr!

Stressfaktoren spielen ebenfalls eine große Rolle. Der Vergleich mit anderen in unserer Leistungsgesellschaft schraubt den Anspruch an uns selbst nochmal höher. Zu viele Aufgaben, zu wenig Pausen, und wenn, dann nur mit Handyablenkung, stören unseren Organismus weiter.

Alltägliche Schnell-Hilfen

  • Gib deinen Gefühlen Raum! Schiebe sie nicht zu lange beiseite, sondern kümmere dich um deine Gefühle, damit sie sich nicht festsetzen können. Sprich darüber, schreibe sie auf, mach SeelenSport®, sei kreativ – täglich!
  • Mach Pausen! Wenn du im Büro arbeitest oder sitzend tätig bist, arbeite 40 Minuten am Stück und mach dann mindestens 10 Minuten eine bewegt Pause: Spazieren, strecken, tanzen, oder Übungen, die du unten findest.
  • Vermeide Stress! Reduziere deine Aufgabenliste – Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut! Lass dich abends nicht von Social Media in den Bann ziehen. Auch das stresst den Körper unbewusst aber dauerhaft.

Wenn du diese Punkte schon regelmäßig durchziehst, wird sich der Muskeltonus um einiges entspannen!

Damit du ein paar Impulse bekommst, wie du bewegt deinen Tonus runterschrauben kannst, deinem Körper Entspannung schenken kannst, aber auch entsprechende Muskulatur kräftigen, habe ich ein paar Übungen im Schnelldurchlauf zusammengefasst. Nimm dir das raus, das du brauchst!


Hol dir ein Notfallblatt für deine Trauer zum Aufhängen und die SeelenSport® Übung Sextant zum Mitmachen!

Du bekommst regelmäßig die SeelenSport Post für noch mehr Ideen! Du kannst dich jederzeit wieder austragen!


Übungen für deine Hüfte

Für mehr Beweglichkeit!

Für die nötige Beweglichkeit zwischendurch helfen dir nachfolgende Übungen weiter! Baue sie regelmäßig ein und spüre eine Veränderung!

Für mehr Entspannung!

Um die Hüfte ein wenig zu entspannen, versuche dich in dieser Übung. Wenn dir die nötige Beweglichkeit hier fehlt, dann winkle das ausgestreckte Bein ein wenig ab.

Kräftigung der Hüftmuskulatur!

Wenn du besonders stark verspannt bist, mach erst die Übungen oben regelmäßig, bevor du in diese Kräftigung gehst.
Danach kannst du mit diesen zwei SeelenSport®️ Übungen starten: Sextant und Zwilling!
Hole dir dabei für die erste Übung folgende Affirmation heran:

💗 Aus eigener Kraft kann ich mich immer wieder hochziehen!

Beim Zwilling höre in dich hinein und frage dich ganz deutlich:

💗 Möchte ich mich heute zurückziehen/zusammenkauern oder möchte ich mich für Neues öffnen und raus in die Welt gehen?

Gesäß kräftigen und Selbstschutz trainieren!

Oft ist unsere Hüftmuskulatur zu stark verspannt, wo hingegen es bei der Gesäßmuskulatur an Spannung und Kraft fehlt. Mit der Übung Zirkel kannst du den Po stärken und zusätzlich den unteren Rücken. Außerdem trainierst du deine Fähigkeit dich selbst zu beschützen. Stelle dir vor, du kannst mit deinen Armen einen Schutzwall bauen, der dich durch den Tag trägt und verletzende Worte abprallen lässt. Wäre das nicht schön? Mit der Kraft deiner Gedanken ist Vieles möglich!

Wie geht es dir mit deiner Hüfte und deinem Rücken? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Meinen persönlichen Weg rund um den SeelenSport®, erfährst du in meinem Bestseller Larissas Vermächtnis!
Lass dich inspirieren und ermutigen, deinen eigenen Weg zu gehen!

Du möchtest eine Leseprobe?

Hier entlang!